Dachintegrierte-Photovoltaik für das Eigenheim

Dachintegrierte-Photovoltaik

Die Einsparung von Kosten

Bei der Installation dachintegrierter-Photovoltaik auf dem Dach eines Neubaus entfallen verschiedene Arbeitsschritte. Die Dacheindeckung mit Ziegelsteinen entfällt, da die PV-Anlage ins Dach integriert wird und man somit keinen Dachdecker und keine Ziegel mehr braucht. 

 

Die Einsparung von Material

Indem die Indach-Photovoltaik die Gebäudehülle bildet, werden notwendige Aluminiumrahmen, Streben, Traversen, Dachhaken und andere Befestigungen der Solarelemente auf der Dacheindeckung überflüssig.

 

Ästhetische Wirkung

Angesichts der Leistung und des Ertrags von Photovoltaikanlagen wird deren Ästhetik oft wenig beachtet - bedauerlicherweise; insbesonders aber bei Gebäuden, für die der Denkmalschutz (oder vergleichbare baurechtliche Auflagen) eine Rolle spielt, bietet die ästhetisch überlegene dachintegrierte Photovoltaik oft die einzige Option zur Solarstromerzeugung.

Dachintegrierte-Photovoltaik kann in vielen Fällen auch dort installiert werden, wo Aufdach-Anlagen verpönt sind.

Die steuerliche Behandlung

Lange Zeit wurde die dachintegrierte-Photovoltaik bei der steuerlichen Abschreibung benachteiligt, da sie steuerrechtlich, Teil der Immobilie, nicht als "selbständige, abnutzbare und bewegliche Wirtschaftsgüter" gewertet wurde. Seit 2010 allerdings ist diese Benachteiligung aufgehoben - Indach-Anlagen wurden den Aufdach-Anlagen gleichgestellt, sie unterliegen damit denselben steuerlichen Vorgaben und Abschreibungsmöglichkeiten. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0