Sonnenbatterie mit Sonnenflat in eine bestehende PV-Anlage nachrüsten

Sonnenbatterie Nachrüstung

Eine Familie aus 92436 Bruck lebt bereits umweltbewusst in den eigenen vier Wenden und hat vor ein paar Jahren sogar schon eine eigene Solarstromanlage installieren lassen. Damals waren die Preise für Stromspeicher noch extrem hoch und die Technik noch nicht ausreichend erprobt. So hat sich die Familie damals gegen einen Stromspeicher entschieden. 

 

Der eigen erzeugte Solarstrom konnte somit tagsüber zu einem gewissen Grad selbst verbraucht werden. So musste die Waschmaschine und der Trockner bevorzugt tagsüber laufen um die Autarkie zu erhöhen. Schön wäre da schon ein Speicher mit dem man den Strom auch für die Nacht speichern kann. 

 

Mit diesem Gedanken kam die Familie Ende 2018 auf die Firma G-Tec aus Regensburg zu. Peter Heinz unser Berater und Profi für Sonnenstromspeicher hatte eine tolle Idee, wie die Familie zu 100% energieautark werden kann und die vorhandene Solarstromanlage auch in Zukunft nutzen kann. 

 

Seine Idee: "Die Sonnenflat von der Firma Sonnen aus dem Allgäu." Strom für 0,-€ das ganze Jahr über. Nur sind hierfür einige Anforderungen einzuhalten um in den Genuss der Sonnenflat zu kommen. z.B. muss eine ausreichend große PV-Anlage installiert werden und diese muss mindestens aus dem Baujahr 2012 sein. 

 

Das Problem ist, dass die vorhandene Anlage schon vorhanden ist und nicht ausreichend für die Sonnenflat, somit die der Genuss der Sonnenflat gar nicht oder nur bedingt möglich. Für eine Erweiterung der vorhandenen PV-Anlage war kein Platz mehr auf dem Dach. 

 

Peter Heinz und die Familie aus Bruck wollten das nicht hinnehmen! So ließen sie nicht locker und entwickelten eine Lösung. Auf dem Dach neben der vorhandenen PV-Anlage ist noch eine Solarthermie-Anlage zur Brauchwasser-Erwärmung. Der Vater der Familie war bereit diese in Eigenregie zu demontieren um so Platz für eine Erweiterung der Photovoltaikanlage zu schaffen. Die Schwierigkeit war nur die nicht mehr vorhandene Solar-Thermieanlage. Sicherlich möchte die Familie nicht durch den Abbau der Solarthermie-Anlage die daraus folgenden höheren Heizkosten hinnehmen. 

Auch hier hatte der Berater Peter Heinz eine Lösung! Die Sonnenflat in Verbindung mit dem Sonnenheater, einen Heizstab welcher über die Sonnenbatterie angesteuert wird und innerhalb der Sonnenflat läuft. Somit kann Brauchwasser über den Solarstrom und den Freistrom aus der Sonnenflat erzeugt werden. 

 

Die finale Lösung! Die vorhandene Solarthermie hat ausgedient und wird demontiert. Anstelle der Solarthermie kommt eine 3,6kWp Anlage und ergänzt die vorhandene 6,4kWp Anlage. Der Sonnenheater übernimmt die Funktion der Solarthermieanlage. Es wird eine Sonnenbatterie mit 12kWh installiert um in die Sonnenflat 8000 zu kommen mit einem jährlichen Freistrom von 8000kWh. Mit diesem Freistrom kann der Sonnenheater und das Haus versorgt werden. Die Familie wird Mitglied in der Sonnen-Community, welche den Freistrom zur Verfügung stellt. Der überschüssige Strom wird in der Sonnen-Community verkauft und die Familie erhält dafür die gesetzliche Einspeisevergütung aus der Community. 

 

Fazit: Die Familie aus Bruck in der Oberpfalz hat es trotz Schwierigkeiten geschafft zu 100% energieautark zu werden und das sogar ohne Solarthermie und mit einer bestehenden PV-Anlage. 

 

Fragen? Nimm jetzt direkt Kontakt mit uns auf...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0